Hallo, ich bin Bryan Ainsworth, Ihr Gastgeber auf den News-Seiten. Und hier sind schon die letzten Neuigkeiten von Ihrem Lieblingsnachrichtensender: WXBG Adrianopolis – Ihre Verbindung zur Welt.

PROMINENTER PROFESSOR KOMMT UMS LEBEN
GERÜCHTE ÜBER BENUTZUNG EINES ILLEGALEN GERÄTS

Dr. Spencer
Unsere Stadt ist an diesem Morgen mit einer schockierenden Nachricht aufgewacht: Dr. Melvyn Philip Spencer, ein bekannter Professor der Universität von Adrianopolis und einer der führenden Historiker der Welt, wurde heute in seinem Apartment in der Ergebenen-Wohnanlage tot aufgefunden. Laut unseren Quellen im Globalen Friedens- und Sicherheitsnetz wurde der Unfalltod von Dr. Spencer durch ein nicht erlaubtes elektronisches Gerät verursacht. Der Ursprung dieses Geräts ist nicht bekannt und bisher wurden auch keine genaueren Angaben dazu gemacht. Allerdings fordern die Behörden jede Person, die solche unerlaubten Geräte benutzt, dringlichst auf, sich für eine vollständige Untersuchung umgehend im Rehabilitationszentrum von Adrianopolis zu melden, da sie sich in großer Lebensgefahr befinden könnten. Solche Geräte können bleibende Hirnschäden, nachhaltige Veränderungen am Gencode oder, wie im Fall von Dr. Spencer, den Tod hervorrufen.

Die Sekretärin des Verstorbenen, Janka Gabor, äußert sich zum Tod des Professors: „Ich kann nicht glauben, dass Dr. Spencer tot ist. Er war so ein netter und hart arbeitender Mensch. Aber was ich wirklich gar nicht nachvollziehen kann, ist, wie solch ein hervorragendes Mitglied unserer Gesellschaft ein illegales Gerät benutzen konnte. Das will nicht in meinen Kopf.“ Wir bei WXBG News stimmen dieser Beurteilung zu. Allem Anschein nach waren hinter der Fassade des respektierten Intellektuellen heimliche Perversionen verborgen. Besuchen Sie regelmäßig unsere Seiten, um das Neueste über diesen tragischen, aber skandalösen Vorfall zu erfahren.

ADVERTISEMENT

Außenpolitik:
SCHURKENPOLITIK AUS SCHURKENSTAATEN, WIE ÜBLICH

Überraschung, Überraschung!!! Scheinbar rasseln die Schurkenstaaten wieder mit den Säbeln. Wer auch immer behauptet hat, dass Geschichte dazu verdammt ist, sich zu wiederholen, hatte absolut Recht, denn die Top-Nachricht heute lautet „Rückkehr nach Tibet, Teil 2“. Die Spannungen zwischen den russischen und chinesischen Schurkenstaaten befinden sich auf dem Höhepunkt und beide Nationen haben den höchsten Alarmzustand ausgerufen. Und natürlich lässt sich die indische Regierung diese Gelegenheit nicht nehmen, sich ebenfalls in solch einen Konflikt einzumischen.

In den späten 20er Jahren des neuen Jahrtausendes erklärten sich die Schurkenstaaten Russland, China und Indien gegenseitig den Krieg um die Kontrolle über die natürlichen Rohstoffe in Tibet. Der Tibet-Krieg begann 2026, dauerte zwei Jahre an und richtete verheerende Schäden an der Wirtschaft der sowieso schon angeschlagenen Schurkenstaaten an. Und wer musste wie immer am meisten darunter leiden? Ihre eigenen Bürger. Leider passiert dies in so gut wie jedem Nationalstaat: Törichte Politiker treffen törichte Entscheidungen, die das Leid der Bürger immer weiter vergrößern.

Die Weltunion konnte sich gegenüber den Gräueltaten dieses schrecklichen Krieges natürlich nicht blind stellen. Aus diesem Grund verfasste sie ein äußerst erfolgreiches Friedensabkommen und griff damit der darbenden Wirtschaft in den armen Schurkenstaaten unter die Arme. Diese Hilfe war selbstverständlich nicht umsonst. Die Tage der kostenlosen Wirtschaftsgeschenke von solchen Organisationen wie der IWF oder der Weltbank sind schon lange vorbei. Im gemeinsamen Interesse unserer großartigen Union und der betroffenen Gebiete wurden dementsprechend ein großer Teil von Sibirien und die Insel Sri Lanka an die Weltunion abgetreten. Zudem wurde ein neuer Pachtvertrag über 99 Jahre für Hongkong und Kowloon vereinbart.

Innenpolitik:

Wir haben keine Überraschungen für unsere Freunde aus den Schurkenstaaten: In der Weltunion ist es wie immer – erfolgreiche Bürger erfreuen sich ihres Lebens in einem vollkommenen System. Von besonderem Interesse jedoch ist, dass 2047 sich die Ausrottung von Kapitalverbrechen zum 15. Mal jährt. Zudem handelt es sich um das siebte Jahr in Folge mit Vollbeschäftigung. Als i-Tüpfelchen sei noch erwähnt, dass sich die durchschnittliche Lebenserwartung von Bürgerinnen der Weltunion auf 94 Jahre erhöht hat.

Gerichtsnews:
SIMPSON GEGEN CAIN: NIE WIEDER BITTE!!!

Der Beginn der spektakulären Verhandlung Simpson gegen Cain wurde auf den 3. April festgelegt. Der zuständige Richter gab gestern in einer Pressemeldung bekannt, dass die meisten Beweisstücke den Behörden korrekt übergeben wurden.

Wie unsere regelmäßigen Leser sich erinnern werden, klagt Jeffrey Simpson, ein Unionsbürger aus San Francisco, Lin Yao Cain, eine Neueinwanderin aus dem chinesischen Schurkenstaat, an. Die Vorwürfe lauten: unwirtschaftliches Denken, unwissenschaftliches Leben und die Weigerung der gesunden genetischen Reproduktion. Mr. Simpson und Ms. Cain waren Sexualpartner, als Ms. Cain schwanger wurde. Sie hat bereits zugegeben, dass sie weder die Ratschläge ihres Frauenarztes zur Reproduktionskontrolle befolgt, noch ihren Sexualpartner über die Situation informiert hat.

Douglas Anderson
Der angesehene Anwalt Douglas D. Anderson äußerte sich wie folgt zu diesem Fall: „Das ist eine sehr verzwickte Geschichte. Wie Sie alle wissen, wird eine herkömmliche Entbindung von keiner Versicherung der Weltunion abgedeckt. Aber das ist nur ein kleines Problem verglichen mit den Schwangerschaftsrisiken und finanziellen Konsequenzen, die Mr. Simpson drohen, da er offensichtlich nicht über die unethischen Absichten von Ms. Cain im Bilde war. Die medizinischen Experten bestätigen, dass ein Fötus in diesem fortgeschrittenen Stadium nicht mehr in die Bruteinheit übertragen werden kann. Zudem kann kein Arzt in der Weltunion Ms. Cain bei der körperlichen Geburt zur Seite stehen, da solche barbarischen Vorgehensweisen lange nicht mehr praktiziert werden.“
Kati Stavropoulos

Kati Stavropoulos, Lehrerin am ZKE, findet deutlichere Worte zu diesem außerordentlichen Fall: „Ich bin wirklich schockiert über diese... diese Bosheit. Ich kann es nicht glauben, dass eine Frau, die die gleichen Hormone wie ich in sich trägt, zu solch einem Verbrechen fähig ist. Ich bin total entsetzt. Natürlich kann Ms. Cains Vorgehen schwere Schäden am Neugeborenen verursachen, da der Aufenthalt im Uterus und die archaische körperliche Geburt psychologische Defekte wie etwa eine altruistische Abhängigkeit von der Mutter hervorrufen können. Das sollte allgemein bekannt sein. Aber von Ms. Cain, die in einem Schurkenstaat geboren wurde, sollte man vor allem erwarten können, dass sie die Frauenrechte viel besser versteht und anerkennt als die Frauen, die in der gehüteten Weltunion auf die Welt kamen und erzogen wurden. Wir Frauen haben so hart dafür gekämpft, unsere finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen, dass es jetzt umso schockierender für mich ist, wenn eine Frau freiwillig auf eine der wichtigsten Säulen der Frauenrechte verzichtet: die Befreiung von der Schwangerschaftspflicht.“ Starke Worte von einer starken Frau. Nur eine wissenschaftlich geschulte und anerkannte Mutterfigur kann diese Situation in dieser emotional überwältigenden Form beurteilen.

Der bisher beispiellose Verstoß gegen gleich drei Artikel unserer Verfassung hat in der gesamten Weltunion für großes Aufsehen gesorgt. Der Sender der Verhandlung, Court Network, berichtet, dass sich schon über drei Millionen Bürger registriert haben, um als Geschworene dienen zu dürfen, und täglich weitere 50.000 Anfragen eingehen. Unsere Experten gehen davon aus, dass bei Beginn der Verhandlung die Rekordzahl von vier Millionen Geschworenen angemeldet sein wird, die über diesen historischen Fall abstimmen dürfen.

ADVERTISEMENT